Iomega ix2-200 Cloud Edition – Energiesparmodus geht nun doch!

Lange hat es mich geärgert und endlich geht es! Dank einem Hinweis wie man SSH aktivieren kann und was man dann via SSH setzen muss! So gehts:

1. Am NAS anmelden und dann alles in der Adressleiste löschen das nur noch folgendes dasteht: http://NAME_DES_NAS

2. Hier hängen wir nun folgendes an „/diagnostics.html“, sprich sieht dann so aus http://NAME_DES_NAS/diagnostics.html

3. Es erscheint eine Seite mit Namen „Supportdiagnose“. Hier kann man den SSH Zugang aktivieren!

 

 

 

 

 

4. Zugriff via SSH mittels z.B. PuTTy. Anmeldung wäre mit dem Benutzer „root“ und einem 2-teiligem Kennwort. Der erste Teil ist „soho“ und der zweite Teil das Kennwort von eurem Benutzer „admin“. Lautet das Kennwort also z.B. „hanswurst“ dann beim Passwort hier „sohohanswurst“ eintippen. Voila, drin!

5. Jetzt aktivieren wir endlich den Standby-Mode der Platten wie folgt (entspricht 15min):

Befehl für Platte 1:
hdparm -S 180 /dev/sda

Befehl für Platte 2:
hdparm -S 180 /dev/sdb

Nachdem beide Befehle mit folgender Ausgabe quittiert wurden ist es endlich aktiv:

/dev/sda:
setting standby to 180 (15 minutes)

Getestet übrigens mit der momentan aktuellen Firmware 3.2.3.9273 2012-01-03 14:34

7 Gedanken zu „Iomega ix2-200 Cloud Edition – Energiesparmodus geht nun doch!

  1. Hallo,
    vielen Dank für deine Anleitung zum StandBy Modus. Besitze ebenfalls eine IX2-200 (nonCloud) mit der Cloud-Firmware. Der StandBy lässt sich aber nicht aktivieren, der MediaServer ist ebenfalls aus.

    Hast du noch einen Tipp?

    Gruß aus Münster, Daniel

  2. Ich hab in der Zwischenzeit noch ein wenig mehr gemacht, da es bei mir dann letztlich doch nicht zu 100% geklappt hat…Update folgt. Ich sag Dir Bescheid!

  3. Hallo,

    und hast du schon das Problem mit dem StandBy Modus gelöst? Ich habe auch IX2-200 (nonCloud) mit der Cloud-Firmware. Der StandBy lässt sich aktivieren aber die Platen laufen die ganze Zeit.

    Gruß Greg

  4. Bei mir geht es auch nicht alles probiert aber das ding will nicht in den ruhezustand

  5. Weitaus sicherer ist der Weg, wenn für jeden ssh-Benutzer auf dem Server ein privater Schlüssel hinterlegt wurde, zu dem der passende öffentliche Schlüssel auf dem von außen zugreifenden Rechner liegen muss. Das ist zwar durchaus aufwändiger, ließe sich aber teilweise automatisieren (z.B. könnte der Schlüssel eines Benutzers sogar über das Online-Interface erzeugt werden) und würde den Server deutlich sicherer machen!

  6. Die Absicherung von SSH mit den Schlüsseln ist mir klar und auch bekannt aus dem Berufsleben, aber da ist ja nicht Thema dieses Beitrags. SSH kann ja nach Änderung der Dateien oben wieder deaktiviert werden!

    @alle bei denen es nicht klappt: Wenn ich nichts übersehen habe, dann ist das genau mein Vorgehen gewesen. Aktuell keinen Schimmer wieso es bei mir geht und bei euch nicht…leider.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.